fbpx

Februar 14

0 comments

🐾💭 Habt ihr euch schon mal gefragt, ob Hunde unser Gähnen “ansteckend” finden, so wie es bei uns Menschen der Fall ist? Eine faszinierende Studie, geleitet von Anna Kis und ihrem Team, hat genau das unter die Lupe genommen und dabei einige überraschende Entdeckungen gemacht!
🔬 In der Untersuchung wurden 33 Hunde mit menschlichem Gähnen konfrontiert, sowohl in einem “Gähn-Kontext” als auch in einem Kontext, in dem nur der Mund geöffnet wurde. Ein Teil der Hunde erhielt intranasal verabreichtes Oxytocin, das sogenannte “Kuschelhormon”, während eine Kontrollgruppe ein Placebo erhielt.
🐶❤️ Die Studie erforschte nicht nur, ob menschliches Gähnen für Hunde ansteckend ist, sondern auch, ob es einen Zusammenhang zwischen dem “ansteckenden” Gähnen und den empathischen Fähigkeiten der Hunde gibt, die mithilfe eines Fragebogens von den Besitzern bewertet wurden.
Die Ergebnisse? Überraschenderweise fand man kein “ansteckendes” Gähnen bei den Hunden, unabhängig davon, ob sie Oxytocin oder ein Placebo erhalten hatten. Ebenso zeigte sich kein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Gähnens und der von den Besitzern berichteten emotionalen Ansteckung ihrer Hunde. Interessanterweise führte die Vorbehandlung mit Oxytocin jedoch zu einer signifikanten Abnahme der Gähnhäufigkeit bei den Hunden, insbesondere während der Präsentation von menschlichem Gähnen und Mundöffnungen.
🧐 Diese Ergebnisse legen nahe, dass das bei Hunden beobachtete Gähnen in dieser Situation größtenteils durch situativen Stress bedingt sein könnte. Der Unterschied zwischen der Oxytocin- und der Placebogruppe könnte also durch den verminderten sozialen Stress verursacht sein, nicht aber durch einen hypothetischen Einfluss von Oxytocin auf Empathie.
👥 Die Studie wirft ein neues Licht auf die komplexe Beziehung zwischen Menschen und Hunden und zeigt, dass die Übertragung menschlicher Verhaltensweisen auf unsere pelzigen Freunde nicht immer so einfach ist, wie es scheint. Es ist faszinierend zu sehen, wie Wissenschaft uns hilft, die geheimnisvolle Welt der Mensch-Tier-Kommunikation besser zu verstehen!
📚 Referenz: Kis et al. 2020, “The effect of oxytocin on yawning by dogs (Canis familiaris) exposed to human yawns”, Applied Animal Behaviour Science, 223, 104916.

Related Posts

Social Media Influencer im Hundetraining: „one-size-fits-all“
Geschützt: Kritische Betrachtung der Vorstellung des Getxent Rasco durch Ford K9 USA und KYNOTEC GmbH
Comparaison des méthodes de dressage dans le contexte du dressage des chiens de protection
Vergleich verschiedener Ausbildungsmethoden im Kontext der Schutzhundausbildung
>