fbpx

März 20

Zusammenspiel der Sinne

0  comments

Auszug aus meinem Buch. “Wie riechen Sprengstoffe?”

Zusammenspiel der Sinne
Nachdem wir jetzt umfassend die Anatomie und die Physiologie der Olfaktion, die Wahrnehmung des Geruchs und den Weg des Duftes von der Nase zum Gehirn betrachtet haben, bleibt immer noch die Antwort auf die Fragestellung, ob Spürhunde Sprengstoffe bei Dunkelheit besser spüren können als bei Helligkeit. Wir haben uns zwar jetzt um die Olfaktion gekümmert, aber noch nicht um die Sehleistung und -fähigkeit des Hundes und dem Zusammenspiel mit der Olfaktion. Die Sehschärfe eines Hundes ist schlechter als die des Menschen und er kann stillstehende Gegenstände nicht so gut erkennen. Dafür ist seine Sehfähigkeit aber auf sich bewegende Objekte optimiert, so dass er diese also ausgezeichnet wahrnimmt. Hunde können stillstehende Gegenstände auf eine Distanz von bis zu 580 Metern erkennen. Sich bewegende Objekte können sie jedoch über eine Distanz von 900 Metern wahrnehmen. Hunde haben einen verspiegelten Augenhintergrund (Fachbegriff: Tapetum lucidum). Diese reflektierende Schicht hinter der Netzhaut führt dazu, dass Hunde (nur) in der Dämmerung sehr viel besser
sehen als Menschen. Hunde können nicht nur „schwarz/weiß” sehen. Hunde besitzen zudem nicht nur Hell-Dunkel-Rezeptoren („Stäbchen“), sondern auch Sinneszellen für das Farbsehen („Zapfen“). Hunde können auch bestimmte Farben unterscheiden…..

Interplay of the senses

Now that we have taken a comprehensive look at the anatomy and physiology of olfaction, the perception of smell and the path of scent from the nose to the brain, the question as to whether sniffer dogs can sense explosives better in the dark than in light remains. We have now taken care of the olfaction alone, but the visual performance and ‑ability of the dog and the interaction with the olfaction remains to be discussed. The visual acuity of a dog is worse than that of a human being meaning that it cannot recognize stationary objects as well. On the other hand, its vision is optimized for moving objects, so that it is able to perceive them perfectly. Dogs can detect stationary objects at a distance of up to 580 meters. However, they can detect moving objects over a distance of 900 meters. Dogs have a mirrored eye fundus (technical term: Tapetum lucidum). This reflective layer behind the retina allows dogs to see much better than humans (only) at twilight….


Tags


You may also like

Belastungsgrenzen im Schutzdienst

Belastungsgrenzen im Schutzdienst
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Get in touch

Name*
Email*
Message
0 of 350
>